Aikido für Kinder und Jugendliche

Aikido für Kinder

 

Im AIKIDO werden die Kinder im Sinne einer Bewegungsfrüherziehung auf verschiedenen Ebenen angesprochen. Sie üben Bewegungsformen, Koordination, Konzentration und soziales Miteinander. Ihr Bewegungsdrang wird unterstützt. Selbstbewusstsein, Mut und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten werden gefördert. Die Wahrnehmungsfähigkeit sollen verbessert werden. Das eigene Körperbewusstsein soll positiv beeinflusst und gefestigt werden.

 

Wir möchten daher: 

- laufen und dabei die Übersicht bewahren, 

- schieben und stoßen ohne dem Trainingspartner weh zu tun, 

- stark sein und dabei die eigenen Kräfte richtig einschätzen, 

- Mut und keine Angst haben, aber mit Respekt, 

- Spaß haben und nicht übermütig sein,  

- mit jedem üben und zusammen trainieren – ohne Ansehen, 

- eigene Fortschritte machen und unser Können weiter geben. 

 

Der Unterricht besteht aus verschiedenen Elementen, welche „Grundbausteine“ darstellen, d. h. in jeder Trainingseinheit vorkommen und aus zusätzlichen „Bausteinen“, die nach Zusammensetzung der Gruppe oder Ziel des jeweiligen Unterrichts eingesetzt werden. 

 

Folgende Elemente sind „Grundbausteine“ des Unterrichts:

Unterrichtsbeginn: Wir verbeugen uns in Richtung des Übungsraumes und betreten gemeinsam die Mattenfläche. Alle Kinder sitzen in einer Reihe gegenüber dem Lehrer. Jeweils ein anderes Kind betätigt eine Klangschale und alle Kinder schließen die Augen, bis der Ton nicht mehr zu hören ist. Dann verbeugen wir uns nochmals gemeinsam.

Wir beginnen mit einigen Atemübungen und Übungen zur Aufmerksamkeit und Weiterentwickliung der Wahrnehmung. Dann geht es weiter mit der Gymnastik, den Dehnübungen und der Fallschule. Diese ist uns sehr wichtig, damit wir keine Angst vor dem Fallen haben müssen und wir später auch richtig geworfen werden können ohne, dass wir uns wehtun. Aber jede/jeder muss nur dass , machen, was er möchte. Da die KInder uns vertrauen, machen eigentlich alle immer mit.

Weiter geht es mit dem Über von Abwehrformen und leichten Aikido-Techniken. Zum Abschluss spielen wir (die Schlange, Feuer/Wasser/Sturm,…)

 

Unterrichtsende: Alle Kinder sitzen wieder in einer Reihe dem Lehrer gegenüber, ein Kind betätigt die Klangschale und wir verbeugen uns.

Anschließend rufen die Kinder: Bis Montag/bis Mittwoch/bis Donnerstag… 🙂

 

Hinzu kommen Übungen, alle Übungen, die uns einfallen, bis hin zum Anheben der beine an der Sprossenwand, um zu sehen, wer hat die Größten Bauchmuskeln :-), wir toben über unsere Sprung- und Rollmatte oder wir kämpfen mit den "Laserschwertern".

Die Eltern können im Vorraum zuschauen.

 

Die Trainer sind Deniz und ich (Peter). Ich bin Vater von 3 erwachsenen Kindern und trainiere seit  über 40 Jahren Aikido. Es macht mir Freude, immer wieder „klein anzufangen“. Ich freue mich auf ein spielerisches Training, vollerSpaß und Freude an der Bewegung mit EUCH!!!

 

Neue Kinder sind jederzeit herzlich willkommen!

Aikido für Jugendliche

 

 

Der Unterricht für die Jugendlichen baut auf dem Training der jüngeren Aikidoka auf. Die Ziele sind daher ebenfalls die Förderung und Entwicklung von Koordination, Konzentration, sozialem Miteinander sowie von Mut und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

 

Der Aikido-Unterricht soll Übersicht und innere Ruhe in der Aktion vermitteln sowie die Einschätzung der eigenen Kräfte und das Respektieren des Partners. Wir fördern weiterhin die Kondition und Bewegungsdynamik durch entsprechende Übungen.

Die vermittelten Aikido-Techniken orientieren sich an dem verstärkten Interessen dieser Gruppe nach Selbstverteidigung und der Freude an Bewegung.

 

Durch wechselnde Rollen werden die Methoden des Angriffs und der Verteidigung geübt. Die Schüler lernen Ukemi, indem Sie als „Angreifer“ die Energie der Verteidigungstechnik des angegriffenen Partners erfahren und die daraus resultierende Roll- und Fallbewegungen erlernen, als wichtige Voraussetzung für die eigene Selbstverteidigung. Sie lernen die beim Werfen des Verteidigers entstehende Kraft in der eigenen Fallübung zum schnellen Aufstehen zu nutzen, um dem Partner sofort wieder gegenüber zu stehen. Die Übungen des Ma-ai vermitteln jeweils die angemessene Distanz zum Partner und wie diese in der Verteidigung eingesetzt und verändert wird.

 

Die Vermittlung der Etikette des Budo gehört ebenfalls zum Unterricht.

 

Eine Unterrichtseinheit besteht aus:

 

Atemübungen

Aufwärm- und Dehnübungen

Konditionsübungen

Fallübungen

üben von Aikidotechniken

Schwert- und Stocktraining und

Spaß

 

Wir unterrichten Selbstverteidigung, wollen aber auch vermitteln, dass es im Aikido in erster Linie um die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit geht, und dass Konflikte eher friedvoll gelöst werden.

Jugendliche, die von der Entwicklung her den Eindruck machen, dass sie intensiver übern wollen, werden zur Förderung von uns in die Anfänger-Trainingseinheiten der Erwachsenen eingeladen.

 

 

Wir freuen uns auf Euch!

Peter, Deniz, Laurant

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon